Wired.

Exactly how I feel sometimes :)

This was inspired by “Wires” by Athlete. I can think of at least ten more and different images for that song though. It’s just so inspiring!

Wired.

Exactly how I feel sometimes :)

This was inspired by “Wires” by Athlete. I can think of at least ten more and different images for that song though. It’s just so inspiring!

Inspired by the song Fly me to the moon - and the “thousands” of different versions to it.

Inspired by the song Fly me to the moon - and the “thousands” of different versions to it.

This is my first take on trying to first paint in shadow and light and then add colour. It’s supposed to be a time saver - not for me. I prefer to paint color and add shadows & lights afterwards - and now I know why It was fun, but I’ll keep trying to find the best time saving technique that fits me!

And here’s the Speed Painting:


Technique Experiments from Alexandra Gregor on Vimeo.

This is my first take on trying to first paint in shadow and light and then add colour. It’s supposed to be a time saver - not for me. I prefer to paint color and add shadows & lights afterwards - and now I know why 

It was fun, but I’ll keep trying to find the best time saving technique that fits me!

And here’s the Speed Painting:

Technique Experiments from Alexandra Gregor on Vimeo.

I don’t want to be rich. Heck, I don’t want to be famous.
My dream: Living in a trailer, travelling the world, seeing as much as I can - and being creative. No matter if I paint, write, photograph or built something. Not being poor, not being rich but sell just enough paintings to be able to live creatively. 
Beautiful thought, isn’t it?

I don’t want to be rich. Heck, I don’t want to be famous.

My dream: Living in a trailer, travelling the world, seeing as much as I can - and being creative. No matter if I paint, write, photograph or built something. Not being poor, not being rich but sell just enough paintings to be able to live creatively. 

Beautiful thought, isn’t it?

Dancing In The Snow
Another painting on Sketchbook pro.
The recording option really is a nice thing. When drawing or painting on my desktop using Photoshop or Illustrator it’s way more complicated. 
Recording, painting, pausing whenever I take a break. Postprocessing and cutting out longer breaks or the pop up windows that tell me I got new e-mails or the times when I chose another song to listen to on spotify.. That’s a load of effort, scrolling frame by frame at times - ad it takes so much time!
In Sketchbook Pro, the recording function only records when you actually do something on the screen. When you don’t touch the screen it doesn’t record. So all I have to do afterwards is putting the clips after one another in Premiere Pro, adding a song and speeding the video up until it lines up with the length of the song. Add titles, export, done.It’s just so much less complicated!
And that’s why I - again - have the speed painting for this painting for you:
https://vimeo.com/78649429

Dancing In The Snow


Another painting on Sketchbook pro.

The recording option really is a nice thing. When drawing or painting on my desktop using Photoshop or Illustrator it’s way more complicated. 

Recording, painting, pausing whenever I take a break. Postprocessing and cutting out longer breaks or the pop up windows that tell me I got new e-mails or the times when I chose another song to listen to on spotify.. That’s a load of effort, scrolling frame by frame at times - ad it takes so much time!

In Sketchbook Pro, the recording function only records when you actually do something on the screen. When you don’t touch the screen it doesn’t record. So all I have to do afterwards is putting the clips after one another in Premiere Pro, adding a song and speeding the video up until it lines up with the length of the song. Add titles, export, done.
It’s just so much less complicated!

And that’s why I - again - have the speed painting for this painting for you:

https://vimeo.com/78649429

My neighbour’s window at night.

I call him (the eye’s owner, obviously) Don Corleone, even though I suppose it’s not his/her real name.I like seeing him/her there. It’s almost kind of soothing that to him/her nothing ever needs to change.

My neighbour’s window at night.



I call him (the eye’s owner, obviously) Don Corleone, even though I suppose it’s not his/her real name.
I like seeing him/her there. It’s almost kind of soothing that to him/her nothing ever needs to change.

Adobe’s “Claim Your Frame” Self Portrait Challenge

Adobe hatte vor einigen Tagen einen Aufruf namens “Claim your frame“. Die Sache war ganz einfach: Du meldest Dich an, bekommst per e-Mail einen Frame zugesandt, der in einer bestimmten Farbe eingefärbt ist und vorgegebene Marker für de Position von Augen und Mund hat. 
Größe, Farbe und Positionen durften nicht verändert werden. Was alles Andere bestrifft – Programme, Technik, Stil, Extra-Elemente – durfte der Künstler drauflosbasteln, wie er lustig war.
Deadline war der 26. Juni um 9 AM PST, wie dort stand. Leider komme ich bei der Zeitverschiebung immer durcheinander und musste nachschlagen. Google sagte also, um 19:00 wäre hier in Deutschland der Schlusspunkt.
In Ordnung, also hineingestürzt und drauflosgezeichnet.
Meine Farbe: Gelb. Mag Geschmackssache sein – ich habe mich dafür entschieden, in einem ähnlichen Farbumfeld zu bleiben, was den Rest betrifft und wählte für Konturen und Schatten Töne zwischen dunklem Gelb und dunklem, entsättigtem Orange. 
Eines meiner Hobbies ist die Fotografie. Nicht die reine Landschafts-, Portrait- oder Studiofotografie. Ich bewundere die Arbeiten toller Fotografen unheimlich gerne – mich reizen persönlich allerdings eher die Details und gleichzeitig die Veränderung durch Nachbearbeitung – im Besondern gar die komplette Veränderung, wie man es hier sehen kann. Daher entschied ich mich, für das linke (rechte) Auge ein Objektiv zu wählen. Statt einer gesonderten Marke kann man die Worte “Detail detection Tool // Water resistant // Secret seeker” lesen, da ich lieber in den Seitenstraßen nach Motiven Ausschau halte, als mich an den offensichtlichen Sehenswürdigkeiten aufzuhalten.
Desweiteren erstellte ich zwei verschiedene Zahnräder, welche ich anschließend kopierte und in Größe und Farbton varriierte und im Pattern Tool ein Muster daraus erstellte.
Auch dies empfinde ich als passendes Motiv, da Zahnräder für das Innere stehen, die Mechanik und Arbeit, die hinter einem Prozess steht. Ich bin ein überaus neugieriger Mensch und möchte meist sehr genau wissen, wie und warum etwas – oder jemand – funktioniert. Abschließend legte ich noch einige Highlights auf Wangen, Nase und Stirn, um hier das Muster ein wenig verblassen zu lassen.
Leider war die Information zum Zeitunterschied wohl falsch, denn als ich um ca. 18:30 fertig war und meinen Frame hochladen wollte, war es bereits zu spät. Was lehrt mich das? Bei Crossover Arbeiten zwischen DE und USA noch vorsichtiger sein!

Adobe’s “Claim Your Frame” Self Portrait Challenge


Adobe hatte vor einigen Tagen einen Aufruf namens “Claim your frame“. Die Sache war ganz einfach: Du meldest Dich an, bekommst per e-Mail einen Frame zugesandt, der in einer bestimmten Farbe eingefärbt ist und vorgegebene Marker für de Position von Augen und Mund hat. 

Größe, Farbe und Positionen durften nicht verändert werden. Was alles Andere bestrifft – Programme, Technik, Stil, Extra-Elemente – durfte der Künstler drauflosbasteln, wie er lustig war.

Deadline war der 26. Juni um 9 AM PST, wie dort stand. Leider komme ich bei der Zeitverschiebung immer durcheinander und musste nachschlagen. Google sagte also, um 19:00 wäre hier in Deutschland der Schlusspunkt.

In Ordnung, also hineingestürzt und drauflosgezeichnet.

Meine Farbe: Gelb. Mag Geschmackssache sein – ich habe mich dafür entschieden, in einem ähnlichen Farbumfeld zu bleiben, was den Rest betrifft und wählte für Konturen und Schatten Töne zwischen dunklem Gelb und dunklem, entsättigtem Orange. 

Eines meiner Hobbies ist die Fotografie. Nicht die reine Landschafts-, Portrait- oder Studiofotografie. Ich bewundere die Arbeiten toller Fotografen unheimlich gerne – mich reizen persönlich allerdings eher die Details und gleichzeitig die Veränderung durch Nachbearbeitung – im Besondern gar die komplette Veränderung, wie man es hier sehen kann. Daher entschied ich mich, für das linke (rechte) Auge ein Objektiv zu wählen. Statt einer gesonderten Marke kann man die Worte “Detail detection Tool // Water resistant // Secret seeker” lesen, da ich lieber in den Seitenstraßen nach Motiven Ausschau halte, als mich an den offensichtlichen Sehenswürdigkeiten aufzuhalten.

Desweiteren erstellte ich zwei verschiedene Zahnräder, welche ich anschließend kopierte und in Größe und Farbton varriierte und im Pattern Tool ein Muster daraus erstellte.

Auch dies empfinde ich als passendes Motiv, da Zahnräder für das Innere stehen, die Mechanik und Arbeit, die hinter einem Prozess steht. Ich bin ein überaus neugieriger Mensch und möchte meist sehr genau wissen, wie und warum etwas – oder jemand – funktioniert. Abschließend legte ich noch einige Highlights auf Wangen, Nase und Stirn, um hier das Muster ein wenig verblassen zu lassen.

Leider war die Information zum Zeitunterschied wohl falsch, denn als ich um ca. 18:30 fertig war und meinen Frame hochladen wollte, war es bereits zu spät. Was lehrt mich das? Bei Crossover Arbeiten zwischen DE und USA noch vorsichtiger sein!